Falns_121_image

 Falns 121

Offene Schüttgutwagen mit schlagartiger Schwerkraftentladung, hydraulischem Klappenverschlusssystem und 4 Radsätzen. Verfügt über ein großes Laderaumvolumen zum Transport von Koks oder anderen leichten Schüttgütern. Für den Einsatz in Deutschland, Polen, Österreich und den Niederlanden zugelassen.
Die gleichzeitige Öffnung bzw. Schließung aller vier Klappen wird durch Betätigen eines Steuerventils entweder von der Wagenbühne oder vom Bunkersteg aus mit einem speziellen langstieligen Vierkantschlüssel möglich.

Technische Details

Laderaum (m3)

90

Breite der Beladeöffnung (mm)

1.812

Länge der Beladeöffnung (mm)

12.120

Durchschnittl. Eigengewicht (kg)

> 23.500 ≤ 24.000

Höchstgeschwindigkeit (km/h)

120

Internationale Verwendungsfähigkeit

nein

Kleinster Gleisbogenhalbmesser (m)

75

Erstes Lieferjahr oder Baujahr der z. Z. ältesten Wagen

1997 (Serienwagen)

Feststellbremse

mit und ohne Feststellbremse

Bauart der Bremse

KE-GP-A

Anzahl der Bremszylinder (Stck.)

1

Durchmesser der Bremszylinder (mm)

406 / 300*

Art der Lastabbremsung

automatisch

Bauart der Puffer

UIC 526-1, Kategorie A

Puffertellerabmessungen (mm)

450 x 340

Automatische Kupplung

nicht vorbereitet

Bauart des Steuerventils

KE 2dvSL-ALN/d72/1*

Individuelle Daten

Ausschlag der Seitenklappen - größter (mm)

4.300

Gesamtentladelänge (mm)

11.008

Radsatzlast (t)

23,5 / 22,5*

Lastgrenzen

Eigengewicht > 24,0 t ≤ 24,5 t

mit und ohne Feststellbremse

A

B1

B2

C

D2

D3

D4

S

39,5 t

40,5 t

47,5 t

57,5 t

58,5 t

65,5 t

65,5 t

120

DB

CM2

CM3

CM4

100

58,5 t

59,5 t

59,5 t


Sonstige Vermerke:
Der Wagenkasten besteht aus einem sattelförmigen Boden, den fest mit den Untergestell-Fachwerkträgern verbundenen Stirnwänden, den Seitenwänden, den vier an den Seitenwänden aufgehängten Entladeklappen (Seitenklappen) und dem Quersattel, der den Wagenkasten in zwei gleichgroße Kammern unterteilt. Der sattelförmige Boden ist eine Fachwerkträger-Konstruktion in Segmentbauweise, deren Untergurte die Langträger und deren Obergurte den First unter dem Firstwinkel bilden. Die Sattelneigung beträgt 49° zur Waagerechten. Zwischen den Langträgern befinden sich die Hauptquerträger, Querträger sowie die Träger für die Druckluftbremseinrichtung und den Antrieb des Klappenverschlusses. Die Kopfstücke des Untergestells sind mit festen Druckanschlägen für die Aufnahme der Zugeinrichtung ausgeführt. Der vollständig geschweißte Wagenkasten wird durch Quersattel und mittlere Trennwand in zwei gleich große Kammern unterteilt. Im unteren Bereich sind je Seite zwei große Auslauföffnungen vorgesehen, die durch stabile Seitenklappen geschlossen werden. Der Wagenkasten ist überwiegend durch Hohlprofile ausgesteift. Die Ecken sind durch große Eckfüllbleche ausgerundet. Für sämtliche Bleche wurde Werkstoff der Qualität S355J2G3 verwendet mit Ausnahme des oberen Saumeisens (QStE 500 N) sowie der Langträger der Sattelblechverstärkung (QStE 380). Das Öffnen und Schließen der Klappen erfolgt über einen hydraulisch angetriebenen Daumenwellenverschluss, der gegenüber den Vorgängerbauarten (z.B. Falns 183) sowohl im hydraulischen als auch im mechanischen Teil komplett überarbeitet und optimiert wurde. Die vier Seitenklappen werden gleichzeitig geöffnet oder geschlossen. Das für die hydraulischen Einrichtungen benötigte Drucköl wird von einer Radsatzpumpe während der Fahrt (nach ca. 4 km Fahrweg mit mind. 10 km/h ist der Speicher aufgeladen) in einen Gasdruckspeicher gefördert. Zur Prüfung, ob die Klappen ordnungsgemäß verschlossen sind, dient eine in Wagenmitte auf beiden Seiten angebrachte Anzeigeeinrichtung (gelbe Signalscheiben). Diese Signalscheiben ragen über die Wagenseitenwand hinaus, wenn die Klappen nicht einwandfrei verschlossen und verriegelt sind.

Alle Angaben ohne Gewähr auf Vollständigkeit und Richtigkeit! 

Fußnoten

* Gilt nur für Wagen mit K-Sohle.