Gattung T:

Tamns 895

Wagen mit öffnungsfähigem Rolldach und breiten Seitenwandtüren, der besonders für den Transport von nässeempfindlichen Schüttgütern geeignet ist.

 

Hinweis: Bauart ähnelt Wagen auf dem Foto. Exakte Abmessungen entnehmen Sie bitte der Zeichnung sowie unten genannten Daten.

Technische Details

Ladelänge (mm) 12.772
Ladebreite (mm) 2.780
Ladehöhe (mm) 2.124
Ladefläche (m2) 35,5
Laderaum (m3) 75,4
Breite der Beladeöffnung (mm) 2.630
Durchschnittl. Eigengewicht (kg) 20.500
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 120
Internationale Verwendungsfähigkeit z. T. RIV
Kleinster Gleisbogenhalbmesser (m) 60
Erstes Lieferjahr oder Baujahr der z. Z. ältesten Wagen 1997
Feststellbremse mit und ohne Feststellbremse
Bauart der Bremse KE-GP-A
Anzahl der Bremszylinder (Stck.) 1
Durchmesser der Bremszylinder (mm) 406
Art der Lastabbremsung stufenlos, selbsttätig, pneumatisch
Bauart der Puffer UIC 526-1, Kategorie A
Puffertellerabmessungen (mm) 450 x 340
Automatische Kupplung vorbereitet (Querbalkenabstützung)
Bauart des Steuerventils KE 2dSL-ALB/d8

Individuelle Daten

Seitenwandtüröffnungen: Breite (mm) 890
Seitenwandtüröffnungen: Höhe (mm) 1.800
Lastgrenzen

Durchschnittl. Eigengewicht 20,5 t

mit und ohne Feststellbremse

 AB1B2CD2D3D4
S43,0 t49,0 t51,0 t61,0 t68,5 t69,0 t69,0 t
120
DB CM
100 63,0 t

Einzellasten

 m
a-a3,023,026,0
b-b5,027,030,0
c-c9,039,069,0

Sonstige Vermerke:

Der Wagen dient zur Beförderung von nässeempfindlichen Schüttgütern. Aufgrund seines großen Ladevolumens und seines geringen Eigengewichtes ist er für Ladegüter unterschiedlicher Dichte geeignet.
Das Untergestell und der Wagenkasten sind Schweißkonstruktionen in Stahlbauweise unter Verwendung von Profilen, geschweißten Trägern und abgekanteten Blechen. In jeder Seitenwand ist eine einflügelige Drehtür zum Begehen des Wagens integriert. Der Wagen hat einen 6 mm dicken Stahlfußboden. Der durchgehende Seitenwandobergurt ist konstruktiv so ausgelegt, dass er die Aufnahme und Führung des Kunststoff-Rolldaches übernimmt.
Das Planendach besteht aus einem beschichteten Chemiefasergewebe; es wird durch Spriegel über dem Wagenkasten gehalten. Das Planenmaterial ist witterungsunempfindlich, UV-beständig und auch bei tiefen Temperaturen noch elastisch. Die Dachbetätigung erfolgt über ein Handrad in Stirnwandnähe. Hierbei wird über ein Untersetzungsgetriebe eine Welle angetrieben, die zwei im Oberrahmen befindliche Endloszahnriemen bewegt. An den genau parallel laufenden Zahnriemen sind Nocken aufgesetzt, die beim Öffnungsvorgang die Spriegel des Daches mitnehmen. Die Verriegelung des Daches erfolgt über Sperren an den Handrädern.